meet me being private

Vernissage und Buchvorstellung
Buch: seit wir game of thrones kucken, schlafe ich auf dem bauch

Im urbanen Raum entstehen permanent architektonische und soziale Grenzen zwischen Innen und Außen, Öffentlichem und Privatem.
Die ortsspezifische Thematik des wohl intimsten Ortes, der im öffentlichen Raum zu finden ist, wird in der Ausstellung meet me being private szenisch, skulptural und zeichnerisch aufgegriffen.
In der historischen Toilettenanlage der Kunstbrücke setzen drei künstlerische Positionen Schutz und Schutzlosigkeit, Rückzug und Intimität mit unterschiedlichen Materialitäten in einen körperlichen und (stadt-)räumlichen Kontext, blicken dabei auch auf die gesellschaftspolitische Dimension solcher Orte, ihre Konventionen und Machtverhältnisse und geben auf beinahe humoristische Weise intime Einblicke.

Der Ausstellungstitel steht über einer Marmorskulptur geschrieben
© Bild: Valerie Funk / Design: Jakob Werner
Zur Ausstellung

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler